Becker & Becker

Edelzwicker



Als die beiden Edelzwicker Harald Becker und Manfred Pohlmann im Februar 1987 ihr (zunächst) letztes gemeinsames Konzert gaben - und zwar (Omen est Nomen) anlässlich eines „elsässischen Abends“ im Haus der Jugend in Landau, gingen wohl beide Musiker davon aus: Das war´s! Hatte man doch zehn Jahre, in der großen Zeit der Folkbewegung, gemeinsam die Edelzwickerei betrieben. Und wenn man die Vorläufergruppen wie „Becker & Pohlmann“, „Becker, Pohlmann und Schneider“ oder den musikalischen Start am Ende der gemeinsamen Schulzeit mitrechnet – dann waren es sogar 18 Jahre. 18 Jahre, in denen die beiden (von 1976 bis 1980 durch Michael Schneider verstärkt) fleißig geprobt, geplant, vom großem Erfolg geträumt, gehofft, gebangt, diskutiert, sich gestritten, sich wieder vertragen und vor allem viel Musik miteinander gemacht haben. In Jugendzentren, Folkclubs und natürlich Sommer für Sommer auf den wunderbaren Festivals. In Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Bei vielen Radio- und TV-Produktion waren die Edelzwicker dabei. Außerdem wurden eine EP und zwei Langspielplatten veröffentlicht.
Am Ende dieser Zeit hatte man das Gefühl, alles gemeinsam Machbare getan zu haben. Die musikalischen Interessen von Harald und Manfred hatten sich deutlich in verschiedene Richtungen entwickelt. Und - das soll nicht verschwiegen sein - auch der zwischenmenschliche Bereich zeigte, wie man das oft bei zarten Musikerpersönlichkeiten erlebt, gewisse Verschleißerscheinungen. Man ging musikalisch und privat getrennte Wege, freilich ohne sich ganz aus den Augen zu verlieren.
Nach einer Pause von vier Jahren schnallten sich die beiden erstmalig, anlässlich der Hochzeit von Harald, zu einem kleinen Exklusivkonzert wieder die Gitarren um. Und siehe da, es funktionierte noch. Es machte sogar wieder Spaß. Und so kam es 1997 bei einem Benefizkonzert in Sayn und 2003 zum dreißigjährigen Bühnenjubiläum von Manfred zur öffentlichen Wiedervereinigungen der Edelzwicker.



Irgendwann später wurde die Idee zu einer Doppel-CD geboren. Gab es doch immer wieder Anfragen zu Stücken der beiden Edelzwicker-Alben „Lasst uns nicht eher ruh´n“ und „Gemiggel“. Zudem sollten die beiden CD’s musikalisch (und im Booklet bestückt mit Bildmaterial) den gemeinsamen Weg von Edelzwicker nachempfinden lassen. Und als dann klar war, die beiden wunderbaren Werke passen auf EINE CD, sagten sich die Edelzwicker: DAS MACHEN WIR!
Für die zweite CD haben Harald Becker und Manfred Pohlmann tief in ihren privaten Tonarchiven gekramt. Unveröffentlichte Rundfunk- und Konzertaufnahmen oder vergriffene Studioproduktionen sind darauf zu hören, z.B. ein Stück von dem ersten gemeinsamen Auftritt vor größerem Publikum! Allerdings geht es nicht nur nostalgisch zu: Zwei neu geschriebene, neu aufgenommene Edelzwicker-Titel sind dabei. Abgerundet wird die 2. CD von dem alten „Witthüser & Westrupp“- Klassiker „Zu den Jahreszeiten“, den Harald und Manfred gemeinsam mit Bernd Witthüser für diese Veröffentlichung neu eingespielt haben.


Edelzwicker zum Hören:


Dat Haus, wo Kenner wohne (Von der LP "Gemiggel" und der CD "Wiederhören")






     

                     Zu den Jahreszeiten (Vom Album "Wiederhören")

                    






Drachenflug (Von der LP "Gemiggel" und CD "Wederhören")





                                    

                                    Breefe (Von der LP "Gemiggel)